Toogle Menu

Stifter

Maurice Oosenbrugh war gemeinsam mit seiner Schwester Anne-Claire Oosenbrugh der Urheber der Idee, eine Stiftung zu gründen. Gemeinsam mit seinem Bruder Marcel Oosenbrugh hat er diese Idee 2016 umgesetzt.

Maurice M. Oosenbrugh

Ich bin 1971 in Erwitte geboren und dort auch aufgewachsen. Seit 2003 bin ich mit meiner Frau Trang verheiratet und wir haben drei Kinder. Mit meinem Bruder Marcel habe ich in den letzten Jahren verschiedene Unternehmen entwickelt und aufgebaut. Ich habe keine Ausbildung und kein Studium, aber ich habe Träume und Ziele und einen starken Willen. Über unsere Stiftung möchte ich etwas von dem Glück, das ich hatte, weitergeben – deshalb stifte ich.

Marcel R. Oosenbrugh

Als Jüngster von uns drei Geschwistern bin ich 1974 auf die Welt gekommen und in Erwitte aufgewachsen. Während meiner Ausbildung zum Industriekaufmann war mir schnell klar, dass das nichts für mich ist. Viel mehr hat mir der Gedanke gefallen, gemeinsam mit meinem Bruder Maurice etwas Eigenes aufzubauen. Damit haben wir bereits 1995 begonnen und gemeinsam spannende Geschäftsmodelle und Firmen entwickelt. Neben viel Fleiß und Durchhaltevermögen gehörte natürlich auch viel Glück dazu, diese Chancen zu bekommen. Über unsere Stiftung möchte ich Kindern und Jugendlichen in entscheidenden Phasen in ihrem Leben ebenfalls eine Chance geben – deshalb stifte ich.

Anne-Claire Oosenbrugh

Als Älteste von uns drei Geschwistern bin ich 1970 geboren und habe nach der Schule in Köln studiert. Mein Traum war es, nach dem Studium bei einer Stiftung zu arbeiten. Das hat damals leider nicht geklappt. Heute bin ich im Unternehmen meiner Brüder als Personalleiterin tätig. Zu Beginn meines Berufslebens habe ich viel mit arbeitslosen Jugendlichen gearbeitet. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Blick auf die eigenen Stärken und das Entwickeln von persönlichen Leitbildern wichtige Bestandteile der eigenen Motivation und Berufsplanung sind. Im Rahmen meiner Vorstandstätigkeit für die Stiftung möchte ich Kindern und Jugendlichen diese stärkenorientierte Haltung vermitteln – deshalb mache ich mit.